Olivenoel aus Istrien in Kroatien - Natives Olivenoel Extra

Anbau und Pflege des Olivenbaumes

Anbau und Pflege des Olivenbaumes

Die Vielfalt von Oliven ist vergleichbar mit der von Weinen. Derzeit sind rund 1000 Olivenbaumarten bekannt, wovon ca. 150 in unterschiedlichen Ländern eine große Spanne an verschiedensten Geschmackssorten abdeckt. Derzeit gibt es rund acht Millionen Olivenbäume auf der ganzen Welt.

Die Rinde des Olivenbaumes ist sehr grob strukturiert und wird daher oftmals als knorrig beschrieben. Diese Rinde bietet dem Baum Schutz vor den klimatischen Verhältnissen.
Olivenbäume brauchen viel Sonne und trockene Wärme. Deshalb bietet das Mittelmeerklima ideale Lebens- und Anbaubedingungen. Der Olivenbaum kann auch mit wenig Niederschlag auskommen, da er mit seinen bis zu sechs Meter langen Wurzeln das benötigte Wasser aus dem Boden ziehen kann.

Bei der richtigen Pflege und den passenden Umständen können Olivenbäume mehrere hundert Jahre alt werden und eine Höhe von bis zu 20 Metern erreichen. Der älteste bekannte Olivenbaum wird auf über 2000 Jahre geschätzt und steht in der Stadt Bar in Montenegro.
Erst nach vier bis zehn Jahren trägt ein Olivenbaum seine ersten Früchte. Es dauert jedoch zwischen zehn und 15 Jahre, bis so ein Baum ausgewachsen ist und die volle Menge an Früchten tragen kann. Im Schnitt erhält man von einem Baum pro Jahr ungefähr 20 kg Oliven.

Olivenbäume können sich auf zwei verschiedene Arten vermehren: Bei der ersten Variante, der vegetativen Vermehrung, wird von einem bestehenden Baum ein Trieb abgeschnitten. Diese Zweigspitze wird dann bis zur Hälfte in einen sandigen, nährstoffarmen Boden gesteckt. Nach ein paar Monaten hat der Zweig eigene Wurzeln ausgebildet und kann heranwachsen. Dies ist auch die stärker verbreitete Möglichkeit der Vermehrung.

Die zweite Variante ist die generative Vermehrung. Hierbei wird der Kern einer möglichst frischen Olive von dem Fruchtfleisch befreit und ca. 2 cm tief in einen sandigen, lockeren Boden gesetzt. Diese Methode hat den Nachteil, dass die Pflanzen langsamer wachsen und auch nicht jeder Kern gleiche Keimvoraussetzungen hat.

Der Olivenbaum hat seine Blütezeit im Mai. In diesem Monat kann man an jedem Zweig unzählig viele Rispen mit kleinen hellgelben bis weißlichen Blüten finden. Nach der Blüte, also Anfang bis Ende Juni, bilden sich die ersten Olivenfrüchte, die nun viel Wasser und optimale klimatische Bedingungen brauchen, um zu schönen Oliven heranzuwachsen.