Olivenoel aus Istrien in Kroatien - Natives Olivenoel Extra

Lagerung von Olivenöl

Lagerung von Olivenöl

Um das Öl verwenden zu können, muss es direkt nach der Pressung noch mehrere Wochen gelagert werden. Im Fruchtfleisch der Olive sind Schwebstoffe enthalten, die für den menschlichen Körper keinerlei Vor- oder Nachteile haben. Diese Schwebstoffe sollen sich während der Lagerung am Boden des Öls absetzen und können nach der langen Lagerungszeit herausgefiltert werden. Auch die Umfüllung von einem Lagerungsgefäß, meist große Eichenfässer, in das für den Handel bestimmte Behältnis, ist eine Möglichkeit, die Schwebstoffe zu entfernen. Dieser Prozess wird aus Haltbarkeitsgründen durchgeführt und verlängert diese um bis zu zwei Jahre.

Auch die heimische Lagerung ist mit ausschlaggebend für die Qualität, den Geschmack und die Haltbarkeit des Öls. Das Wichtigste ist, dass das Öl möglichst in einem lichtundurchlässigen Behälter gelagert wird und vor Tageslicht geschützt ist. Dieses zerstört wichtige Inhaltsstoffe des Öls und lässt es schneller ranzig und ungenießbar werden. Außerdem sollte das Öl nicht an warmen oder ständig Temperatur wechselnden Orten stehen.

Eine Lagerung im Kühlschrank, wie manche Hersteller empfehlen, ist jedoch sehr umstritten. Bei zu kalten Temperaturen kann das Öl Flocken bilden, die aber keinesfalls die Qualität oder den Geschmack beeinträchtigen. Falls dies passiert ist, muss man das Öl nicht sofort wegschütten. Man kann es einfach ein paar Stunden in Raumtemperatur stellen und die Flocken lösen sich wieder auf. Dies sollte nur nicht zu oft passieren, da hierdurch nach wiederholtem Male ein ranziger Geschmack auftreten kann.

Viele Experten sagen aber trotzdem, dass eine Lagerung bei Raumtemperatur gut möglich ist. Wer sein Olivenöl täglich braucht, möchte dieses ja griffbreit haben. Wenn das Öl in Zimmertemperatur steht, muss man es einfach nach jedem Gebrauch luftdicht verschließen und von Sonnenlicht fernhalten. Dies ist wohl die praktischste und einfachste Methode der Lagerung.