Olivenoel aus Istrien in Kroatien - Natives Olivenoel Extra

Preisunterschiede bei Olivenöl

Preisunterschiede bei Olivenöl

Olivenöl kann man in den unterschiedlichsten Preisklassen finden. In Discountern kann man den Liter Olivenöl schon für weniger als 2 Euro kaufen. Auch Olivenöle bis zu über 100 Euro sind keine Seltenheit. Natürlich ergibt sich immer wieder die Frage, warum und woher es so enorme Preisunterschiede bei Olivenöl gibt und ob man wirklich so tief in die Tasche greifen muss, um gutes Olivenöl zu kaufen.

Zuerst muss man sagen, dass nicht immer der Preis ein Indiz für die Qualität ist. Ein teures Öl muss nicht immer eine hohe Qualität haben. Es gibt durchaus Händler, die minderwertige Öle zu überteuerten Preisen auf den Markt bringen. Jedoch kann man auch sagen, dass ein hochwertiges, sortenreines Olivenöl – handgepflückt und schonen verarbeitet nicht für 2 oder 3 Euro verkauft werden kann. Hierbei würden kaum die Kosten der Olivenbauern, Ölmühlen und Vertriebskostengedeckt werden können. Auf Grund dieser Tatsache bleiben einige Fragen hierzu noch ungeklärt.

Die Produktionskosten von Olivenöl ergeben sich durch mehrere Faktoren. Gebiet und Lage sind zum Ersten entscheidende Punkte für den Preis. Auch Faktoren wie Erntemethode und Menge nehmen logischerweise Einfluss auf den Preis. Natürlich entscheiden außerdem Qualität, Verpackung des Öls, Baumsorte, Transport u.v.m. über den Verkaufspreis.

In Deutschland beginnt der Preis für qualitativ hochwertiges sortenreines Öl bei rund 8-10 Euro pro Liter. Olivenöle, die preislich unter diesem groben Richtwert liegen, weisen meist keine allzu gute Qualität auf. Interessant dabei ist, dass das Öl selbst nur ca. 20 % des Preises ausmacht. Der Rest entsteht durch Produktion, Baumpflege, Erntekosten, Transport und Maschinen.

Laut eines griechischen Olivenbauers, der aus seiner persönlichen Erfahrung berichtet, rechnet er insgesamt mehrere hundert Euro am Tag für die Arbeitskräfte. Diese sind Erntehelfer und Baumschneider. Innerhalb der acht Stunden, die sie am Tag arbeiten, schaffen es durchschnittliche Erntehelfer, rund 400 kg Oliven zu ernten. Das erbringt ungefähr 75 Liter Olivenöl. Für die Olivenmühle werden am Tag noch mal ca. 35 Euro fällig, zusätzlich kann man noch für ca. 120 Euro Helfer einplanen, die die leer gepflückten Äste einsammeln und anschließend klein häckseln. Durch diese Werte kommt man auf einen ungefähren Durchschnittspreis noch in der Mühle von mehr als 5 Euro pro Liter. Man muss jedoch anmerken, dass hier noch keine Abfüllung, Flaschen, Kanister, Lager, Versand, chemische Analyse und Spedition mitberechnet sind. Auch Kosten wie Eigenleistungen während der Ernte, Investitionen in Geräte, Grundstücke und dessen Pflege sowie die Bäume sind nicht mitkalkuliert.